• Beste Aussichten
  • QmbS
  • Comenius
FS Ch/Bio

Fachbereich Chemie und Biologie

Gewässerökologische Exkursionen zu Beginn des Schuljahres 2017/18 mit dem LBV

LBV-ExkursionLBV-ExkursionLBV-ExkursionLBV-ExkursionLBV-Exkursion LBV-Exkursion

Im Rahmen des Biologieunterrichts trafen sich die Klassen F 12Sa, b und c Ende September 2017 mit Markus Schmidberger vom LBV–Zentrum "Mensch & Natur" in Arnschwang zu einer gewässerökologischen Exkursion. Die Schüler wateten in der Chamb und erkundeten Fledermaushöhlen und den sogenannten Eisvogelsteig. Sie untersuchten eigene Gewässerproben z. B. auf pH-Wert, Nitrat- und Phosphatgehalt. Markus Schmidberger diskutierte über die Zusammenhänge von Verhaltensweisen der Konsumenten, Düngeverhalten von Landwirten und den Eintrag von Stoffen wie Nitrat ins Trinkwasser.
Kleintierchen wurden in einem Teich gesammelt, im Binokular untersucht, mit Hilfe von Bestimmungsbüchern bestimmt und abgezeichnet. Einzellige Organismen wurden mit Mikroskopen unter die Lupe genommen, bestimmt und anhand der Arten wurde die Gewässergüte bestimmt. Markus Schmidberger diskutierte mit den Schülern auf einem Biotop-Rundgang u. a. über nachhaltige Verhaltensweisen, Ernährung und Naturschutz. Auch nachhaltige und naturschonende Verhaltensweisen von Landwirten wurden besprochen. Beim Thema Gewässerökologie durfte natürlich der Biber nicht fehlen. Seine Lebensweise und sein Einfluss auf seine Umgebung wurden näher besprochen. Anhand von Tierpräparaten konnten auch das besondere Fell und der Körperbau aus der Nähe betrachtet werden. Bei dem Versuch, den Gewässergrund mit Hilfe eines Floßes zu kartieren, musste der ein oder andere Schüler unfreiwillig feststellen, wie kalt die Chamb um diese Jahreszeit sein kann. Alles in allem war die interessante Studienfahrt ein gelungenes Naturerlebnis.

Hinter unserer Verpflegung steckt viel harte Arbeit

Getreide Fam. Zollner

Wie wird Brot heute hergestellt? Woher kommt das Fleisch im Supermarkt? Antworten erhielten die Schüler der Klasse F 11Sc der Beruflichen Oberschule Cham bei den Bayerischen Ernährungstagen.
„Wo kommt mein Essen her?“ lautet das Motto der Bayerischen Ernährungstage 2017. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham lud in diesem Rahmen die FOS-Schüler zu einem Spaziergang zu den Ursprüngen der Ernährung ein. Ziel der Veranstaltung war, das Verbraucherwissen über Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung zu erweitern und Bewegung und Ernährung sinnvoll zu verknüpfen. Das Wissen um Lebensmittel, deren Herkunft und Herstellung sowie die Wertschätzung für gute und besondere Produkte standen im Fokus der Veranstaltung.
Erster Halt war am Bauernhof der Familie Zollner in Scharlau. Max Zollner, seine Frau Gertraud und Florian, der älteste Sohn, der auch zurzeit seine Meisterprüfung absolviert, erklärten ihre Arbeit und stellten dann ihren Bauernhof vor. „Wir haben Milchviehhaltung, Bullenmast und Fresser-Erzeugung.“ Zollner erzählte den Schülern, was alles an die Tiere verfüttert wird, wie es gelagert wird und wie alles zusammengemischt wird. Riesige Behälter und eine computergesteuerte Mischanlage beeindruckten die Schüler sichtlich. „Auf unseren Feldern bauen wir Raps, Wintergerste, Winterweizen, etwas Hafer und Körnermais an. Insgesamt etwa 35 Prozent ist Ackerland und ein bisschen Wald“, sagt Zollner.
Den Besuchern wurden auch die Ställe gezeigt, die Kälberboxen, die Melkstation, Kühe, Bullen und Kälber. Alle Fragen wurden selbstverständlich fachmännisch beantwortet. Zum Abschluss, zu dem auch noch die Kreisbäuerin Rosmarie Maier kam, gab es noch eine Brotzeit mit frischem Bauernbrot, Schnittlauch, Radieschen und Quark.
Dann ging es zur Klostermühle in Altenmarkt, wo alle von Melanie Rauscher, der Mühlenchefin, begrüßt wurden. Rauscher zeigte den Schülern die ganze Mühle und erzählte, wie man früher das Getreide gemahlen hatte – aber auch wie man heute Mehl produziert. Sie klärte die Gäste über Gluten und Vollkornmehl auf und stellte dazu auch vorbereitete Stückchen Brot vor, die mit unterschiedlichen Mehlsorten gebacken waren. Zum gelungenen Abschluss wurden noch backfrische Sengzelten aus dem Holzofen genossen.
Im Bauernladen der Familie Rauscher erfuhren die Schüler dann noch Einzelheiten zur regionalen Vermarktung und konnten sich vom Sortiment im Mühlenladen überzeugen.
(Quelle: Mittelbayerische Zeitung)

Biologieunterricht beim LBV

LBV-Exkursion LBV-Exkursion

Im Rahmen des Biologieunterrichts traf sich die Klasse F 12Sa am 25.04.2017 mit Markus Schmidberger vom LBV-Zentrum Mensch und Natur in Arnschwang zu einer gewässerökologischen Exkursion.
Die Schüler wateten im sogenannten Eisvogelsteig in der Chamb und untersuchten eigene Gewässerproben, z.B. auf pH-Wert und Phosphatgehalt. Kleintierchen wurden gesammelt, im Binokular untersucht, mit Hilfe von Bestimmungsbüchern bestimmt und abgezeichnet. Markus Schmidberger diskutierte mit den Schülern auf einem Biotop-Rundgang u. a. über nachhaltige Verhaltensweisen, Ernährung und Naturschutz. Auch naturschonende landwirtschaftliche Methoden wurden besprochen.
Beim Thema Gewässerökologie kam natürlich auch der Biber zur Sprache. Seine Lebensweise und sein Einfluss auf seine Umgebung wurden näher erläutert. Anhand von Tierpräparaten konnten auch das besondere Fell und der Körperbau aus der Nähe betrachtet werden. Alles in allem war die interessante Studienfahrt ein gelungenes Naturerlebnis.

That's chemistry

Chemie-Vortrag Chemie-Vortrag

Am 15. März fand an der Beruflichen Oberschule Cham der Vortrag „That’s chemistry“ statt. Dazu war Herr Dr. Ehli von der Friedrich-Alexander-Universität aus Erlangen zu Gast in der Oberpfalz. Der Referent veranschaulichte den Schülern aus den Klassen F 11Sc, F 11Tb und B 11T den Unterschied zwischen der „Schulchemie“ und einem „Chemiestudium“. Mit anschaulichen Beispielen und Versuchen verdeutlichte er die verschiedenen Bereiche der Chemie sowie die vielfältigen Studien- und Berufsmöglichkeiten in dieser Naturwissenschaft.
Herr Dr. Ehli zeigte den Zuhörern am Beispiel eines Medikaments die Bedeutung von Synthesen in der Pharmaindustrie. Das Thema „Thermodynamik“ veranschaulichte er mit einer Brausetablette und einer Spritzflasche, die in die Luft geschleudert wurde. Mit einer kurzen Anspielung zum „Dr. Sommer Team“, ob Zahnspangenträger beim Küssen aufpassen müssen, erläuterte Herr Dr. Ehli, dass Elektrochemie im wahrsten Sinne des Wortes auch sehr spannend sein kann. Außerdem gab der Referent einen Einblick in die chemische Analytik. Mit Hilfe von Luminol kann man z. B. Blutspuren am Tatort identifizieren und auch der Chemiesaal wurde anhand von Kunstblut zum Leuchten gebracht. Zu guter Letzt durften die Schüler dann selbst Lichtblitze mit einem Briefumschlag erzeugen, was den informativen und kurzweiligen Vortrag abrundete.

Microscale Versuche

Schülerversuche Schülerversuche Schülerversuche Schülerversuche Schülerversuche Schülerversuche Schülerversuche Schülerversuche

An der Beruflichen Oberschule in Cham hat sich die Fachschaft Biologie/Chemie in diesem Schuljahr zum Ziel gesetzt, schülerzentrierte Versuche im kleinen Maßstab zu gestalten. Diese so genannten Microscale-Versuche sind ein wertvoller Bestandteil im handlungsorientierten naturwissenschaftlichen Unterricht. Bei den Versuchen reduziert sich der Chemikalienverbrauch und somit die anfallenden Abfallmengen. So können Kosten eingespart und die Umwelt geschont werden.
Viele der vorbereiteten Versuche sind ungefährlich und können auch problemlos im Klassenzimmer eingesetzt werden. Mithilfe der Versuchsboxen führen die Schüler selbstständig die Experimente durch und werden dadurch mit der Methode des forschend-entwickelnden Unterrichts vertraut.
Einige Schüler haben bereits Erfahrungen mit den neuen Experimenten zum Thema Knallgasgemisch gesammelt.

Neue Lehrkräfte an der Schule

Neue Lehrer 2014/2015

Zu Beginn des neuen Schuljahres durfte die Schulleiterin der Beruflichen Oberschule Cham, Frau Studiendirektorin Barbara Dietzko, drei neue Lehrkräfte im Kollegium willkommen heißen. Die Fachschaft Pädagogik/Psychologie erhält fortan Unterstützung durch die in Viechtach lebende Frau Karin Gößlinghoff, die bereits auf viele Jahre praktischer Tätigkeit als Diplompsychologin zurückblicken kann. Über Verstärkung freuen können sich ebenso die Fachschaften Chemie, Biologie und Religion. Der aus Regen stammende Studienrat Martin Hof unterrichtet an der Beruflichen Oberschule künftig die Fächer Chemie und Biologie, während Studienrat Jürgen Kaufmann aus Deggendorf neben Chemie noch katholische Religionslehre lehrt. Barbara Dietzko begrüßte die neuen Kollegen auf‘s Herzlichste in der Schulfamilie und wünschte ihnen für die berufliche Tätigkeit an ihrer neuen Wirkungsstätte viel Freude, Kraft und Erfolg.